PRESSETEXT

HEROINES OF SOUND – FESTIVAL 2017
7–9 Juli 2017
Radialsystem, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin


// ENGLISH BELOW //

Vom 7. bis 9. Juli präsentiert das Festival Heroines of Sound im Radialsystem V zum vierten Mal seit 2014 dem Berliner Publikum frühe und aktuelle Heldinnen des elektronischen Sounds.

Im Vorfeld des Festivals stellen die Heroines Editions im Moviemento Kino (22. April), im Roten Salon der Volksbühne (23. April), in der Kantine Berghain (17. Juni) und im Rahmen des Festivals Musica Electronica Nova Wroclaw (27. Mai) elektronische Sounds und Film- Screenings in einem intimeren Rahmen vor.

Das Festival Heroines of Sound rückt Künstlerinnen, die elektronische Klangumformung in avancierter Pop- und E-Musik weiterdenken und performativ ausdeuten, in den musikalischen Fokus. Um diese aktuellen Positionen historisch zu profilieren, kommen in jedem Jahr Werke von Pionierinnen der frühen elektronischen Musik zur Aufführung.

Das Programm 2017 umfasst Konzerte, Performances, Installation und Diskurs in unterschiedlichen Formaten. Ein Spotlight des Festivals richtet sich auf Elżbieta Sikora, der polnischen Pionierin akusmatischer Musik. Trotz zahlreicher Preise für ihre Kompositionen ist sie in Deutschland bislang kaum bekannt. Die Komponistin, seit 1981 in Frankreich lebend, gilt dort längst als französische Künstlerin. Für ihr Schaffen wurde Sikora 2004 mit dem Orden Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres ausgezeichnet.

Elżbieta Sikora (*1943) studierte nach einer Ausbildung zur Tontechnikerin in Warschau Ende der 1960er Jahre zunächst elektronische Musik in Paris bei François Bayle und Pierre Schaeffer, anschließend Komposition in Warschau bei Tadeusz Baird und Zbigniew Rudzinski und schließlich Computermusik am IRCAM in Paris und bei John Chowning an der Stanford University, Kalifornien.

Der diesjährige Festivalschwerpunkt auf polnischer elektronischer Musik wird durch aktuelle Werke der polnischen Komponistinnen Jagoda Szmytka und Katarina Glowicka vervollständigt.

Erstmals konnten 2017 für das Festival Heroines of Sound zwei Kompositionsaufträge vergeben werden. Die Festivalbeiträge von Iris ter Schiphorst und Electric Indigo sind Auftragswerke, die das Publikum als Uraufführungen erleben wird. Die beiden herausragenden Künstlerinnen stehen exemplarisch für das Profil des Festivals, das in seinem Konzertprogramm Komposition und Performance ebenso miteinander kombiniert wie Neue Musik und experimentelle Pop-Avantgarde.

Neben Electric Indigo findet sich mit Heidrun Schramms konzeptueller elektroakustischer Musik für Multikanal-Lautsprechersysteme, die auf Aufnahmen von akustischen Musikinstrumenten und Objekten sowie Fieldrecordings beruht, eine weitere aktuelle Position akusmatischer Musik im Festivalprogramm.

Außerdem bringen Alessandra Eramo, Jasmine Guffond, Chra, hiT͟Hərˈto͞o, Heidi Mortenson und Pilocka Krach an zwei Abenden des Festivals unterschiedlichste Facetten und Spielarten zeitgenössischer Live-Elektronik-Performance zu Gehör.

Ein weiterer Höhepunkt des Festivals ist das abendfüllende Konzert mit dem Ensemble Mosaik und mit Werken von Iris ter Schiphorst (UA), Joanna Wozny, Oxana Omelchuk, Lisa Streich und der jungen mexikanischen Komponistin Marisol Jiménez (UA).

Die Konzerte des Festivals werden ergänzt durch Diskursveranstaltungen, in denen geschichtliche Entwicklung und aktuelle Situation von weiblichen Musikerinnen und Komponistinnen mit Blick auf aktuelle und künftige Möglichkeiten weiblicher Präsenz in der Musik beleuchtet werden.

//

Curated by Bettina Wackernagel, Mo Loschelder and Sabine Sanio, the Heroines of Sound Festival, now in its forth year, presents past and present heroines of electronic sound. In concerts, performances, videos and discussion events, early female electronic music is showcased together with female artists who are transforming and performatively interpreting electronic sound today at the highest levels of pop and electronic music. By opening up new perspectives, the Heroines of Sound make the quality and variety of female artists in the area of electronic music both audible and visible.

For the first time in 2017, the Heroines of Sound Festival is awarding two composition commissions. Festival contributions from Iris ter Schiphorst und Electric Indigo are commissioned works that will be presented to audiences in world premiere performances. The two outstanding artists typify the festival profile featuring composition and performance, as well as new music and experimental avant-garde pop.

A spotlight of the festival is focused on Elżbieta Sikora, the Polish pioneer of acousmatic music.  After completing training as a sound engineer in Warsaw at the end of the 1960s, Elżbieta Sikora (*1943) studied electronic music in Paris with François Bayle and Pierre Schaeffer, composition in Warsaw with Tadeusz Baird and Zbigniew Rudzinski, and finally, computer music at IRCAM in Paris and with John Chowning at Stanford University in California.

Having lived in France since 1981, the composer is widely regarded as a French artist. In 2004, Sikora was awarded the Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres for her body of work.

Despite countless international awards for her compositions, to this day Sikora is hardly known in Germany. In addition to Elżbieta Sikora's portrait the program will be complemented with recent works by Polish composers such as Jagoda Szmytka, Katarina Glowicka and Joanna Wozny.

Alongside Electric Indigo, Heidrun Schramm’s conceptual electroacoustic music for multi-channel loudspeaker systems based on recordings of acoustic musical instruments and objects as well as field recordings (WP), presents yet another new approach to acousmatic music in the festival program.

Furthermore Alessandra Eramo, Jasmine Guffond, Chra, hiT͟Hərˈto͞o, Heidi Mortenson and Pilocka Krach will showcase fresh remarkably varied facets of contemporary live electronic performance.

An extra highlight of the festival is the evening-length concert of Ensemble Mosaik with currant works by Iris ter Schiphorst (WP) Joanna Wozny, Oxana Omelchuk, Lisa Streich and the young Mexican composer Marisol Jiménez (WP).

The Heroines of Sound Festival focuses a musical spotlight on women artists who take electronic sound transformation in cutting-edge pop and contemporary classical music a step further and interpret it performatively. To place these new approaches within an historical context, pioneers of early electronic music are also featured each year in performance. Thus the program will be rounded off by panel discussions on the key aspects of the festival.

In the run-up to the festival, the Heroines Editions present electronic sounds and film screenings in more intimate settings at the Moviemento Kino (April 22nd) and the Roter Salon of the Volksbühne (April 23rd) with more events set to take place at the Berghain Kantine (June 17th), during the Musica Electronica Nova Festival in Wroclaw (May 27th) and at Festival KONTAKTE17', Akademie der Künste, Berlin (Sept.30th ).