Intro

HEROINES OF SOUND FESTIVAL 2018
06.–08. Dezember
HAU Hebbel am Ufer (HAU2)

Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Suzanne Ciani © Seventh Wave Productions

Maryanne Amacher / Anne la Berge / Mary Ellen Bute / Suzanne Ciani / Mary C / Lucrecia Dalt / Nina Dragičević / Jessica Ekomane / Gudrun Gut / Ensemble KNM Berlin / Electric Indigo / Fågelle & Beate Kunath / Beatriz Ferreyra / Juliana Hodkinson / Jessie Marino / Eliane Radigue / Claudia Robles-Angel / Teja Reba / Ana Maria Rodriguez / Katharina Rosenberger / Evelyn Saylor / Elisabeth Schimana / Laurie Schwartz / Paula Schopf / StratoFyzika / Steffi Weismann / Wilde/Hülcker / Marta Zapparoli

[English below]

In Konzerten, Performances, Filmen und Diskursveranstaltungen rückt das Festival Heroines of Sound frühe und aktuelle Held*innen des elektronischen Sounds ins Rampenlicht. Der Fokus richtet sich in diesem Jahr auf die amerikanische Filmpionierin Mary Ellen Bute. Ihre animierten abstrakten Kurzfilme, die auf musikalischen Gestaltungsprinzipien beruhen, beschreibt Bute mit dem Begriff „Seeing Sounds“. Als Auftragswerke des Festivals sind Neukompositionen für drei dieser Filme zu hören.

Ergänzend dazu präsentiert der Festivalschwerpunkt Visible Music neben dem Auftragswerk MftT#3a von Wilde & Hülcker auch Steffi Weismanns Performance Generation S als Uraufführung. Performances von Marta Zapparoli, Paula Schopf, Jessica Ekomane, Fågelle und Claudia Robles-Angel vermitteln einen Einblick in das breite Spektrum live-elektronischer Performances, die auch Licht und Video als musikalisches Material behandeln. Weitere Höhepunkte sind der Auftritt der legendären Berliner Musikerin Gudrun Gut und das Konzert des Ensemble KNM Berlin mit zwei Deutschen Erstaufführungen der international renommierten Komponistinnen Katharina Rosenberger und Jessie Marino.

//

In concerts, performances, films and panel discussions, the Heroines of Sound Festival turns the spotlight on early and current hero*ines of electronic sound. This year’s focus is on American film pioneer Mary Ellen Bute, who pioneered the area of visual music in the US. Her animated abstract short film series “Seeing Sound” is based on musical arrangement principles. The festival’s specially commissioned works include new compositions for three of these films.

In addition to this, the festival’s focus area Visible Music presents the premiere of Steffi Weismann’s performance Generation S, alongside Wilde & Hülcker’s commissioned work MftT#3a. Performances by Marta Zapparoli, Paula Schopf, Jessica Ekomane, Fågelle and Claudia Robles-Angel provide insights into the broad spectrum of live electronic performances that treat light and video as musical material as well. Other highlights include the appearance of legendary Berlin musician Gudrun Gut and the concert of the Ensemble KNM Berlin with two German premieres by internationally renowned composers Katharina Rosenberger and Jessie Marino.

Heroines of Sound 2018 wird gefördert mit Mitteln der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Musikfonds e.V., der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Berlin, Musicboard Berlin, inm e.v. Berlin und Mariann Steegmann Foundation.

Heroines of Sound 2018 is supported by Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Musikfonds e.V., the Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Berlin, Musicboard Berlin, inm e.v. Berlin, and Mariann Steegmann Foundation.

Programm

Do., 06. Dez. 2018

FOYER
19.00 Uhr — Eröffnung / Sound- und Filmbar

Heroines of Sound Selection 2018
Filmportraits u.a. von: Maryanne Amacher, Eliane Radigue, Fågelle, Beatriz Ferreyra, Elisabeth Schimana, Anne la Berge
in Zusammenarbeit mit IMAfiction, Institut für Medienarchäologie

SAAL
20.00 Uhr — Konzert

Claudia Robles-Angel
SKIN II (2014)
Performance für GHR (galvanischen Hautreflex) & Video

Hommage an Mary Ellen Bute I (1906-1983)
RHYTHM IN LIGHT (1934)
Mary Ellen Bute, Melville Webber und Ted Nemeth
Musik: Edvard Grieg
PARABOLA (1936-1938)
Originalmusik: Darius Milhaud;
Musik: Laurie Schwartz (UA)
Kompositionsauftrag der Heroines of Sound
TARANTELLA (1940)
Musik: Edwin Gerschefski
SYNCHROMY NO. 2 (1936)
Originalmusik: Richard Wagner;
Musik: Evelyn Saylor (UA)
Kompositionsauftrag der Heroines of Sound

Fågelle
EN NATT I DECEMBER MAN GÅR ALDRIG UT

Klara Andersson: Elektronik, Stimme, Beate Kunath: Video

/ / / P A U S E / / /

StratoFyzika
KUMMERANG GLOOMERANG BEWEGUNG LICHTERKLANG
(2018)
nach einem Gedicht von Dagmara Kraus. Mit: Hen Lovely Bird (Tanz), Lenka Kocisova (Musik), Alessandra Leone (Licht / Bühne)
UA 28.4.2018 im Rahmen von drei_D_PoesieV / Heroines Edition#1
In Kooperation mit dem Haus für Poesie

Gudrun Gut
MOMENT
(Premiere des neuen Solo-Albums)
Solo-Performance: Stimme, Elektronik


Fr., 07. Dez. 2018

FOYER
Sound- und Filmbar

Heroines of Sound Selection 2018
Filmportraits u.a. von: Maryanne Amacher, Eliane Radigue, Fågelle, Beatriz Ferreyra, Elisabeth Schimana, Anne la Berge

HAU2 Studio
18.00 Uhr — Panel 1

Visible Music
Sandra Naumann (Key-Note), Claudia Robles-Angel, Steffi Weismann, Paula Schopf, Laurie Schwartz
Moderation: Cornelia Lund
Sprache: Deutsch/ Englisch

SAAL
20.00 Uhr — Konzert Ensemble KNM Berlin

Jessie Marino
THE WHALE IS A CAPITAL FISH
(2016) – Deutsche Erstaufführung
für Performer, Elektronik und Video

Juliana Hodkinson
PROMPT, IMMEDIATE, NOW / VERY RESTRAINT AND CAUTIOUS
(2013)
für Klarinette, Schlagzeug, Viola, Violoncello und Elektronik

Ana Maria Rodriguez
DAS STEREOSKOP DER EINZELGÄNGER
(2015) – UA der konzertanten Version
daraus:IN DER DUNKELHEIT
für Violine /Bandurria, Viola, Violoncello mit Distorsion und Live-Elektronik
IM WELTRAUM
für Trompete, Violoncello und Elektronik
DIE SPIEGEL
für Violine, Viola, Violoncello, Kemençe und Live-Elektronik
DAS ATOM
für Trompete, Violine, Viola, Violoncello, Stimme

Katharina Rosenberger
MODULES
(2015) – Deutsche Erstaufführung
für verstärktes Tenorsaxophon, E-Gitarre, Schlagzeug u. Klavier mit Effektpedalen

Ensemble KNM Berlin
Rebecca Lenton: Flöte-Performance | Laurent Bruttin: Klarinette | Theo Nabicht: Saxophon, Bassklarinette-Performance | Matthew Conley: Trompete | Michael Weilacher: Schlagzeug-Performance | Frank Gutschmidt: Klavier | Ana Maria Rodriguez: Computer-Kemençe-Stimme | Seth Josel: E-Gitarre-Performance | Theodor Flindell: Violine-Bandurria | Kirstin Maria Pientka: Viola | Cosima Gerhardt: Violoncello-Performance | Andre Bartetzki: Klangregie-Live-Elektronik

/ / / P A U S E / / /

Wilde & Hülcker aka Antonia Baehr & Neo Hülcker
MFTT#3a (UA) – Kompositionsauftrag der Heroines of Sound
Komposition für Stimme, Bewegungen und Video-Zuspiel
Carola Caggiano, Ton-Lichtdesign. MftT#3a ist dem Hund Archi gewidmet.

Marta Zapparoli
SONATA PER ETERNA
(2018)
Solo-Performance: Elektronik, Kassettenrekorder, Bandmaschinen


Sa., 08. Dez. 2018

FOYER
Sound- und Filmbar

Heroines of Sound Selection 2018
Filmportraits u.a. von: Maryanne Amacher, Eliane Radigue, Fågelle, Beatriz Ferreyra, Elisabeth Schimana, Anne la Berge

HAU2 Studio
18.00 Uhr — Panel 2

Sound Art, elektronische Musik und Performance in Slowenien, Tschechien,
Slowakei und Ex-Jugoslawien

Nina Dragičević (Key-Note, SL), Teja Reba (SL), Marie Čtveráčková aka Mary C (CZE)
Moderation: Helen Heß
Sprache: Englisch

SAAL
20.00 Uhr — Konzert / Performance

Hommage an Mary Ellen Bute II (1906-1983)
ABSTRONIC (1952)
Musik: Aaron Copeland
DADA (1936)
Musik: Lucrecia Dalt (UA) – Kompositionsauftrag der Heroines of Sound

Steffi Weismann
GENERATION S
(UA)
Audiovisuelle Komposition für eine Live-Stimme, Objekte, Interviews, Field Recordings, Videoprojektion und historische Filmaufnahmen (Secrets of Nature, 1930)

/ / / P A U S E / / /

Paula Schopf
ESPACIOS EN SOLEDAD
(UA)
Solo-Performance: Elektronik, Video

Jessica Ekomane
UNTITLED

Quadrophonische Solo-Performance: Elektronik

WAU
23.00 Uhr — WAU Aftershow / Party

DJ Mary C
Exzentrischer Rap, gehackte und verschnörkelte Beats, gefährlicher Electro, Juke und dreckiges Downtempo

Schedule

Do., 06. Dez.

19 Uhr — FOYER

Eröffnung
Sound- und Filmbar

20 Uhr – SAAL

Claudia Robles-Angel
SKIN II (2018)

Hommage an Mary Ellen Bute
RHYTHM IN LIGHT (1934)
PARABOLA (1936-38)
Musik: Laurie Schwartz (UA)
TARANTELLA (1940)
SYNCHROMY NO. 2 (1936)
Musik: Evelyn Saylor (UA)

Fågelle & Beate Kunath (2018)
EN NATT I DECEMBERMAN GÅR ALDRIG UT

StratoFyzika (2018) KUMMERANG
GLOOMERANG
BEWEGUNG
LICHTERKLANG

Gudrun Gut
MOMENT
Record Release

Fr., 07. Dez.

18 Uhr – FOYER

Sound- und Filmbar

18 Uhr – HAU 2 STUDIO

Panel 1
Visible Music

20 Uhr – SAAL

Konzert Ensemble KNM Berlin

Jessie Marino
THE WHALE IS A CAPITAL FISH (2016) DE

Juliana Hodkinson
PROMPT, IMMEDIATE, NOW / VERY RESTRAINT AND CAUTIOUS (2013)

Ana Maria Rodriguez
DAS STEREOSKOP DER EINZELGÄNGER (2015)
IN DER DUNKELHEIT IM WELTRAUM DIE SPIEGEL
DAS ATOM

Katharina Rosenberger
MODULES (2015) DE

Wilde & Hülcker aka Antonia Baehr & Neo Hülcker
MFTT#3A (UA)

Marta Zapparoli
SONATA PER ETERNA (2018)

Sa., 08. Dez.

18 Uhr – FOYER

Sound- und Filmbar

18 Uhr – HAU 2 STUDIO

Panel 2
Sound Art, elektronische Musik und Performance in Slowenien, Tschechien,Slowakei und Ex-Jugoslawien

20 Uhr – SAAL

Konzert / Performance

Hommage an Mary Ellen Bute II
ABSTRONIC (1952)
Musik: Aaron Copland
DADA (1936)
Musik: Lucrecia Dalt (UA)

Steffi Weismann
GENERATION S (UA)

Paula Schopf
ESPACIOS EN SOLEDAD (UA)

Jessica Ekomane
UNTITLED (2018)

23 Uhr – WAU

Aftershow / Party
Dj Mary C

Panels

PANEL 1
07. Dezember 2018, 18.00 Uhr

HAU2 STUDIO
Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Visible Music
Sandra Naumann (Key-Note)
Claudia Robles-Angel
Steffi Weismann
Paula Schopf
Laurie Schwartz
Moderation: Cornelia Lund

Unter dem Titel „Visible Music“ ist dieses Panel den unterschiedlichen Formen der Visualisierung von Klang und Musik gewidmet: Dazu gehören die musikalischen Kurzfilme von Mary Ellen Bute ebenso wie Performances oder Kombinationen von Musik, Performance und Visuals oder Lichtprojektionen.

Sprache: Deutsch/ Englisch


PANEL 2
08. Dezember 2018, 18.00 Uhr

HAU2 STUDIO
Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Sound Art, elektronische Musik und Performance in Slowenien, Tschechien, Slowakei und Ex-Jugoslawien
Nina Dragičević (Key-Note, SL)
Teja Reba (SL), Marie Čtveráčková aka Mary C (CZE)
Moderation: Helen Heß

Das Panel befasst sich mit der aktuellen Situation von Komponist*innen und Musiker*innen in Südosteuropa. Ergänzend dazu soll die historische Entwicklung in Ex-Jugoslawien betrachtet sowie Strukturen und Institutionen (wie z.B. Festivals und Interessenvertretungen) erläutert und vorgestellt werden.

Sprache: Englisch

Sound- und Filmbar

SOUND- UND FILMBAR

[English below]

Im Foyer des HAU erwartet die Festivalbesucher eine Ausstellung mit Film-Portraits und eine Sound-Bar. Täglich ab 18.00 Uhr geöffnet, offeriert die Bar eine von den Künstlerinnen und dem Festivalteam kuratierte Auswahl. Die Heroines of Sound Selection umfasst über 120 Titel, das musikalische Spektrum der Hörstücke reicht von Tapemusik der Musique Concrète über Remixes bis hin zu Sound Art.

FILMPORTRAITS

Marta Zapparoli, Fågelle, hiT͟Hərˈto͞o
Regie: Beate Kunath – Raw Chicks
www.facebook.com/rawchicks.berlin

Suzanne Ciani
Regie: Bettina Wackernagel, Schnitt: Susanne Elgeti, Kamera: David Winnerstam

Maryanne Amacher, Anne la Berge, Beatriz Ferreyra, Electric Indigo, Eliane Radigue, Elisabeth Schimana
in Zusammenarbeit mit IMAfiction, Institut für Medienarchäologie
www.ima.at/imafiction

//

In the HAU foyer, festival visitors can look forward to an exhibition with film portraits and a sound bar. Open daily from 6pm, the bar will offer a selection curated by the artists and the festival team. The Heroines of Sound Selection contains more than 120 titles, the musical spectrum of the audio pieces ranging from musique concrète tape music and remixes to sound art.

FILM PORTRAITS

Marta Zapparoli, Fågelle, hiT͟Hərto͞o
Director: Beate Kunath – Raw Chicks
www.facebook.com/rawchicks.berlin

Suzanne Ciani
Director: Bettina Wackernagel, Editor: Susanne Elgeti, DoP: David Winnerstam

Maryanne Amacher, Anne la Berge, Beatriz Ferreyra, Electric Indigo, Eliane Radigue, Elisabeth Schimana
In collaboration with IMAfiction, Institut für Medienarchäologie
www.ima.or.at/en/imafiction

Artists

Ana Maria Rodriguez

Photo © Uwe Walter youtube.com/channel/UCf-i1Tb0UONCQVTQlnmKIfw

Claudia Robles-Angel

Photo © Philippe Astorg claudearobles.de vimeo.com/user47725084

Evelyn Saylor

Photo © Melanie Tönnies soundcloud.com/evelyn-saylor facebook.com/evelyn.saylor

Jessica Ekomane

Photo © Camille Blake jessicaekomane.com/ soundcloud.com/jessica-ekomane

Juliana Hodkinson

Photo © Anka Bardeleben www.julianahodkinson.net soundcloud.com/juliana-hodkinson

Katharina Rosenberger

Photo © AA krosenberger.ch

Laurie Schwartz

www.lauranera.com

Nina Dragičević

radiostudent.si/glasba/slavne-neznane ninadragicevic.com radiostudent.si/glasba/slavne-neznane

Paula Schopf

Photo © Goodyn Green paulaschopf.de soundcloud.com/chica-paula

Steffi Weismann

Photo © Eva Ellersdorfer-Meissnerova www.steffiweismann.de soundcloud.com/sweis-1

Wilde/Hülcker

Photo © David Beecroft neohuelcker.de

Info

VENUE
HAU Hebbel am Ufer (HAU2)
Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin
www.hebbel-am-ufer.de
U-Bahn: Hallesches Tor, Möckernbrücke
S-Bahn: Linien S1 und S2, Haltestelle Anhalter Bahnhof
Bus: M41, M29, 123, 265

BARRIEREFREIHEIT
HAU2 ist barrierefrei:
– zwei markierte Parkplätze vor dem Haus (in der Großbeerenstraße) vorhanden
– Rollstuhl-Rampe und Aufzug vorhanden
Damit wir einen optimalen Service bieten können, wenden Sie sich bitte an unser Ticketing- und Service-Team unter 030/25 90 04-102 oder service@hebbel-am-ufer.de. Rollstuhlfahrer*innen bitten wir, ihren Besuch bis spätestens einen Tag vor der Vorstellung anzumelden. Wir danken für Ihr Verständnis.

INFO
Künstlerische Leitung: Bettina Wackernagel
Co-Kuratorinnen: Mo Loschelder, Sabine Sanio
Produktion: Antje Grothe, Helen Heß
Gestaltung: Claudia Collasch, Jule Kienecker
Website: Alice Cannavà
Presse: Modern Matters
Produktion: Heroines of Sound Festival
Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer

GEFÖRDERT VON / FUNDED BY
Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Musikfonds e.V., Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Berlin, Musicboard Berlin, inm e.v. Berlin, und Mariann Steegmann Foundation.