Intro

Heroines of Sound 2020

Live digital Stream at July 10th – 7pm to midnight from radialsystem Berlin
in cooperation with unitedwestream / ARTE Concert
Link zum Stream >
LINE-UP:
Dorit Chrysler (US/AT) // Midori Hirano (JP/DE) // Alexandra Cárdenas (CO/DE) // Donna Maya (DE) // The LIZ (US/TR/DE) // JD ZAZIE (IT/DE)

Dorit Chrysler © Marco Microbi

Due to the Corona Pandemic the 7th edition of Heroines of Sound Festival has transformed from IRL into URL on Arte’s United We Stream platform on Friday July 10th, from 7pm to midnight.
Just as before, the festival highlights a selection of cutting edge sounds from hero*ines of in the electronic music landscape from Berlin’s international scene. The artists showcase a broad range of styles and techniques and represent not only a wide array of aesthetics, but encourage the audience to re-think current sound practices and investigate new forms of dialogue.

As 2020 celebrates the 100th anniversary of the Theremin, a musical instrument controlled without physical contact, Heroines of Sound invites two virtuosos of the instrument, Dorit Chrysler and Donna Maya. In addition we will showcase a brand new commissioned composition from Midori Hirano who celebrates the release of her album Invisible Island with piano and live-electronics. The Liz, an international ensemble, will also playfully cross genres surrounding experimental jazz. Alexandra Cárdenas, a protagonist of the international algorave scene, combining algorithm and rave, we experience a new model for club nights based on live- programmed sound and visuals, and JD Zazie will also perform her new album Memory Loss recently release on Burp Publications, redefining DJ and electroacoustic activities by playing live with a cd player, turntable, hard disk electromagnetic sounds, corrupted audio data and field recordings.

Expect some mind-blowing performances of innovative contemporary electronic music bundling strains of noise, jazz, field recordings juxtaposed with alluring experimental pop. Emerging on the scene as Germany’s only genre-spanning feminist music forum, Heroines of Sound has a decisive impact on the international debate surrounding feminist currents in music and is unique in the European festival landscape.

Credits
Produced by Heroines of Sound
Artistic Director Bettina Wackernagel
Co-curators Dorit Chrysler und Sabine Sanio

Supported by the Culture Capital Fund and the Berlin Senate for Culture and Europe.

In collaboration with radialsystem, United We Stream, Arte Concert, Clubcommission Berlin, female:pressure, Institut für Medienarchäologie (AT).

Media Partners: Missy Magazine, ALEX Berlin

Artists

© marco microbi

Dorit Chrysler

www.doritchrysler.com en.wikipedia.org/wiki/Dorit_Chrysler youtu.be/RHicDDprae4

Dorit Chrysler has been dubbed asuperior wizard of the theremin. An Austrian-born, New York based composer and performer, Chrysler is the co-founder of the New York Theremin Society and has started the first international school for Theremin, Kid Cool Theremin School and L’Ecole Theremine with branches in New York and Paris. As much as the Theremin is a tool in Chrysler’s electronic instrument arsenal, she is also one of the most visible Thereminists spreading the gospel of this mysterious sounding instrument. Most recently she finished her analog soundtrack for a remake of M by Fritz Lang and was featured on the soundtrack of the HBO documentary Going Clear. Chrysler received her master’s degree of musicology in Vienna and has notably collaborated with Anders Trentemøller, Cluster, Adult., CERN, Carsten Nicolai, Elliot Sharp and Laurie Spiegel. She has performed with the San Francisco Symphony Orchestra, had her work commissioned by MoMA and theVenice Biennale, and is the founder of Dame Electric, a festival dedicated to female pioneers in Analog Music. As the director of the New York Theremin Society, Chrysler is promoting the application of theremin in different art disciplines and has produced the THEREMIN100 compilation release, commemorating the 100th birthday of the Theremin in 2020.

© Udo Siegfriedt

Midori Hirano

midorihirano.com soundcloud.com/midorihirano midorihirano.bandcamp.com

Midori Hirano is a Japanese musician, composer, and producer from Kyoto who crossovers a wide range of genres and cultures. She studied piano at the university, but after finishing her study began to compose her own music on the computer and living in Berlin since 2008.
Her productions are based on the use of acoustic instruments such as the piano, strings or guitars, but yet experimental and an eclectic mixture of modern digital sounds with subtle electronic processing and field recordings.
Midori deals with beat-oriented electronic music under her other moniker MimiCof. During her stay at EMS Elektronmusikstudion in 2015, she recorded sound materials for her album “Moon Synch” with a Buchla Synthesizer System.
She has released nine solo albums so far, and her latest record “Invisible Island” has been released on Sonic Pieces in February 2020.

© iedt

Alexandra Cardenas

algorave.com/alexandra-cardenas vimeo.com/74189131 soundcloud.com/tiemposdelruido www.youtube.com/watch?v=jyEIDNtt9Hs

Die in Bogotá geborene Komponistin hat ihr Studium der Komposition an der Universidad de los Andes absolviert und schloss es 2003 ab.
Ihre Werke wurden bei unterschiedlichen Konzerten in Kolumbien, Venezuela, Mexiko, in den USA, China, Indien und diversen europäischen Ländern präsentiert.

2003 verbrachte sie einen künstlerischen Aufenthalt am Multimedia Zentrum des Nationalen Zentrums der Kunst in Mexiko-Stadt und 2010 erhielt sie ein Stipendium vom Programm Prácticas del Vuelo des mexikanischen Zentrums für Musik und akustische Musik.
Seit 2008 arbeitet sie mit der Programmabteilung von Super Collider zusammen und entwickelt Projekte im Multimedia Zentrum des CENART. Seit 2009 widmet sie sich der Improvisation und arbeitet mit verschiedenen Künstlern zusammen, unter anderem mit María Lipkau (Violoncello), Raúl Tudón (Percussion), Erick Diego (Performance), Eva Zöllner (Akkordeon).
2011 wurde ihr ein künstlerischer Aufenthalt durch FONCA-CONACYT gewährt, um ein Werk von Tokyo Wonder Site im Jahr 2012 für NanaeYoshimura (Koto), SuzukySoshiya (Blockflöte) und Live-Elektronik zu erarbeiten.
Ihre Arbeit spezialisiert sich auf das Experimentieren mit Hilfe von Elektronik, Improvisation, Erschaffung von Treibern und Zwischenphasen und Live-Coding.
Neben ihrer Arbeit als Künstlerin, hat sie sich auch einen Namen als Managerin, Veranstalterin und Betreuerin für die Festivals ODIURESION der Radiosender UNAM und ArsFutura gemacht. Beide Festivals widmen sich der experimentellen Musik.Derzeit lebt und arbeitet sie in Berlin.

© Udo Siegfriedt

Donna Maya

www.donnamaya.de soundcloud.com/donnamaya/donna-maya-dolore youtu.be/dGCOVoZ5f5k youtu.be/i69cPmBcNV8

Maya Consuelo Sternel, a.k.a. Donna Maya, ist Musikerin, Sound Artist und Produzentin aus Berlin. Sie spielt Theremin und produziert Musik, die sich im Bereich Experimental Electronics bewegt. Häufig arbeitet sie mit selbst erstellten Aufnahmen von Klangkulissen von Orten, denen aus ihrer persönlichen Sicht, erhöhte Aufmerksamkeit gebührt. Sie experimentiert mit den Aufnahmen und verwandelt sie in mit elektronischen Beats unterlegte Sound-Skulpturen. Mit ihrem Theremin wandert sie durch diese artifiziell-akustischen Welten und erzählt Geschichten, die beim Hörer imaginäre Bilder entstehen lassen.
Donna Maya veröffentlicht Schallplatten und CDs, schreibt Filmmusik u.a. für Fatih Akins „Kurz und Schmerzlos“ und komponiert Turntable-Konzerte für Kammerphilharmonie und DJ. Ihre Musik führte zu Einladungen, auf der Transmediale in Berlin, dem Sonar Festival in Barcelona, sowie zur Eröffnung der Pinakothek der Moderne in München zu spielen.
Nach ihrem Audio Engineer Diplom arbeitete Donna Maya als Engineer Assistant bei Unique Recording am Times Square. Zurück in Hamburg machte sie ihren Magister in der Systematischen Musikwissenschaft und der amerikanischen Sprache Literatur und Kultur an der Universität Hamburg. Anschließend zog sie nach Berlin, wurde 2009 die erste von Ableton zertifizierte Trainerin für die Musiksoftware Live
Donna Maya ist nicht nur auf der Bühne aktiv, sondern engagiert sich ebenso in zahlreichen Initiativen und mit Workshops zur Förderung von Frauen in der elektronischen Musik (u.a. Remix Regendered, Köln; Beatz By Girls, Berlin; fm:z, Hamburg; Helvetia rockt, Bern/Zürich; female:pressure perspectives festivals, Berlin). So hat sie als Teil des Kollektivs 2013 und 2015 beim female:pressure Perspectives Festivals in Berlin mitgewirkt, als auch 2018 bei der Heroines Edition #5 im Ausland in Berlin.

The LIZ

vimeo.com/133890002 lizkosack.wixsite.com/theliz korhanerel.com/projects/the-liz/ youtu.be/5lMSYQknPi4

The Liz is a power trio.
She/they are improvising musicians working together to cross over boundaries of media, gender, genre, culture, and species: using hybrids to spawn a single vision.
The Liz formed in 2014 as an experimental constellation for the KIM collective series, and went on to produce ”Book of Birds”, a multimedia work which explores the search for identity and purpose through a collage of myths and texts, sewn together with strange visuals and raw improvisation, presented at Moers Festival, Urban Acoustic Tribes, KIM- FEST 2016, and Borusan Music House in Istanbul. As an improvising trio of exceptional unity, they have been invited to perform at Ausland, Sowieso, and Spektrum. They/She premiered their/her 2019 production Dipper at All Ears Festival in Oslo, Norway, and later performed it at XJazz Festival in Berlin.
They are all Berliners, in that they are trans-plants, enjoying the cross fertilization of the city.
“Book of Birds” was kindly supported by INM Berlin in 2016.

© marco microbi

JD ZAZIE

jdzazie.tumblr.com carapax1.bandcamp.com/releases soundcloud.com/jd-zazie youtu.be/02B8MGvbpn4

Is an italian DJ, avant-turntablist and sound artist and curator based in Berlin. Following studies in Architecture in Florence came the completion of a Master’s degree in Sound Studies at UdK, Berlin.
Coming from a DJ and radiophonic background JD Zazie has explored over the years different approaches of real-time manipulation on fixed recorded sound sources. Her live and recorded output works to redefine DJ and electroacoustic activities. As a solo performer, in small groups or large ensembles she moves in an area which is constantly stretching the borders of what is supposed to be DJ mixing, free improvisation and composed music. Intended as musical instruments CDjs, turntables and mixer are her tools to mix and create the specific sound-sources she plays – being mostly electronic music, electroacoustic music, musique concrète, field recordings and improvised music. The typology of the sound-sources varies from already existing audio publications and sound effects, to self recorded audio files – as drawn from live sets and also fieldrecordings – through to selected pre-mixed material. Juxtaposition, decontextualization, fragmentation, repetition, sonic texture, scratch and error are elements of the grammar adopted to relate, organize and rearrange the sound material.
She has participated in numerous exhibitions and events including Reheat festival (AT), High Zero festival (US), Music Unlimited #27 (AT), Tuned City Bruxelles (BE), Open Provocation festival (UK), Festival Rue du Nord (CH), Audiograft 2012 (UK), Transart Festival (IT), Echtzeitmusiktage 2010 (DE), STEIM’s Turntable Night #7 (NL), Avantgarde Festival Schiphorst (DE).
She is the art director of the international festival “MuseRuole – women in experimental music”, is a member of the Italian label Burp Enterprise and co-runs Staalplaat Radio.

Pressetext

Heroines of Sound 2020

Frühe und aktuelle Held*innen elektronischer Musik
Live digital Stream at July 10th – 7pm to midnight from radialsystem Berlin
Link zum Stream >

Mit Dorit Chrysler (US/AT), Midori Hirano (JP/DE), Alexandra Cárdenas (CO/DE), Donna Maya (DE), The LIZ (US/TR/DE), JD ZAZIE (IT/DE)

Das Heroines of Sound Festival findet in diesem Jahr in digitaler Form statt: Live aus dem radialsystem und in Kooperation mit United We Stream / Arte Concert präsentiert das Festival am 10. Juli zum siebten Mal seit 2014 frühe und aktuelle Held*innen des elektronischen Sounds und gibt mit Konzerten und Performances Einblicke in aktuelle Entwicklungen der elektronischen Musik von Elektroakustik bis Algorave. Aus der Berliner Szene gewachsen und international renommiert, ist das Format einzigartig in der europäischen Festivallandschaft.

Gastkuratorin der aktuellen Ausgabe ist die international renommierte Theremin-Virtuosin Dorit Chrysler, die zum 100-jährigen Jubiläum des berührungslos zu spielenden elektronischen Musikinstruments mit einer gemeinsamen Performance mit der Klangkünstlerin Donna Maya einen Schwerpunkt des Festivals setzt. Donna Maya präsentiert zudem ihr neues Album.

Ein weiteres Highlight stellt der Auftritt von The LIZ dar, die mit Elektronik und Performance spielerisch die Genregrenzen von zeitgenössischer Musik und Jazz ausloten und deren Keyboarderin, Liz Kosack, 2019 mit dem SWR-Jazz-Award ausgezeichnet wurde. Vervollständigt wird das Programm von Alexandra Cárdenas, einer Künstler*in der Live-Coding Algorave-Szene sowie mit zwei weiteren Album-Release-Konzerten: Die Turntablistin JD Zazie präsentiert ihr neues Solo-Album Memory Loss, in dem sie elektroakustische Musik, DJing, experimentellen Turntablism und abstrakte Collagetechniken verwebt. Die Musikerin, Komponistin und Produzentin Midori Hirano spielt ein Experimental-Ambient-Set mit Klavier, Elektronik und Fieldrecordings aus ihrem gefeierten neuen Album Invisible Island.

Die Soundbar, die mit über 200 Titeln das gesamte musikalische Spektrum von Tapemusik der Musique Concrète über Remixes bis hin zu den Sonic Arts umfasst, bekommt ein Update und wird als digitales Archiv auf Soundcloud abrufbar seien.

Heroines of Sound wurde aus der Berliner Szene mit einer feministischen Agenda von Bettina Wackernagel und einer Gruppe von Künstlerinnen initiiert. Zur Aufführung gelangen herausragende frühe Werke sowie zukunftsweisende Positionen von jüngeren Künstlerinnen. Die Idee ist, die Verbindungslinien unterschiedlicher Genres erfahrbar zu machen und die Präsenz von Künstlerinnen im Kunst- und Musikbetrieb kontinuierlich zu stärken.

Die in Österreich geborene und in New York lebende Komponistin und Performerin Dorit Chrysler gilt als wegweisende Musikerin des Theremins. Sie arbeitete u.a. mit Anders Trentemøller, Cluster, Adult, CERN, Carsten Nicolai, Elliot Sharp und Laurie Spiegel zusammen, trat mit dem San Francisco Symphony Orchestra auf und fertigte Werke im Auftrag von MoMA und der Biennale Venedig. Zuletzt produzierte Chrysler den analogen Soundtrack für ein Remake von Fritz Langs “M” und war auf dem Soundtrack der HBO-Dokumentation “Going Clear” zu hören. Als Direktorin der NY Theremin Society fördert Chrysler die Anwendung des Theremins in verschiedenen Kunstdisziplinen und produziert die THEREMIN100-Kompilation, die anlässlich des 100. Geburtstages des Theremins kürzlich veröffentlicht wurde.

Maya Consuelo Sternel, a.k.a. Donna Maya ist Musikerin, Sound Artist und Produzentin aus Berlin. Sie spielt Theremin und produziert Musik, die sich im Bereich Experimental Electronics bewegt. Sie schrieb Filmmusik u.a. für Fatih Akins „Kurz und Schmerzlos“, komponiert Turntable-Konzerte für Kammerphilharmonie und DJ und spielte unter anderem auf der Transmediale in Berlin, dem Sonar Festival in Barcelona sowie zur Eröffnung der Pinakothek der Moderne in München. Donna Maya ist aktives Mitglied der „Heroines of Sound“ und engagiert sich in zahlreichen Initiativen und mit Workshops für die Förderung von Frauen in der elektronischen Musik.

Die aus Bogotá stammende Komponistin Alexandra Cárdenas konzentriert sich in ihren Arbeiten auf die Erforschung der Musikalität von Codes und des algorithmischen Verhaltens von Musik. Sie gehört zu den Pionier*innen der in-elektro-akustischen Live-Codierung von Musik und zu den Vorreiterinnen der Algorave-Szene. Darüber hinaus komponiert sie zeitgenössische Werke für Orchester und Ensembles und arbeitet mit Theatercompagnien in Mexico, Belgien und Deutschland zusammen. Gegenwärtig lebt sie in Berlin, wo sie ihr Kompositionsstudium an der Universität der Künste Berlin abgeschlossen hat.

JD ZAZIE ist eine in Berlin lebende italienische Turntablist, DJ, Künstlerin und Kuratorin, die an der Universität der Künste Berlin Komposition studiert hat. In ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf experimentelle Musik und durchbricht die Konventionen des Turntablism, der Musique Concrète, des Field Recordings, der freien Improvisation und komponierter Musik. Ihre eigenen Kompositionen zeichnen sich durch Dekontextualisierung, Juxtaposition, Fragmentierung, Wiederholung, Texturen, Scratching und “Fehler” aus. Sie ist künstlerische Leiterin des internationalen Festivals “MuseRuole – women in experimental music”, Mitglied des italienischen Labels Burb Enterprise und Co-Leiterin des Staalplaat Radios. Im Mai 2020 veröffentlichte sie ihr Album „MEMORY LOSS – Carapax #01“.

Midori Hirano ist eine in Berlin lebende japanische Musikerin, Komponistin, und Produzentin, die während ihres Klavierstudiums begann, eigene Musik am Computer zu komponieren. In ihren Arbeiten kombiniert sie klassische Instrumente wie das Klavier oder Streichinstrumente mit subtiler elektronischer Bearbeitung oder Feldaufnahmen, woraus eine vielschichtige Mischung moderner, digitaler Klänge entsteht. Unter dem Namen MimiCof beschäftigt sie sich mit beat-orientierter elektronischer Musik und während ihres Aufenthaltes am EMS Elektronmusikstudion 2015 nahm sie mit einem Buchla Synthesizer System Klangmaterial für ihr Album „Moon Synch“ auf. Ihr neuntes Solo-Album “Invisible Island” ist im Februar 2020 bei Sonic Pieces erschienen.

Das Power-Trio The LIZ setzt sich aus den drei improvisierenden Musiker*innen Liz Kosack, Liz Albee und Korhan Erel zusammen und überschreitet die Grenzen von Medien, Geschlecht, Genre, Kultur und Spezies. 2014 formierten sie sich als experimentelle Konstellation für die KIM-Kollektivreihe und produzierten anschließend das “Book of Birds”, ein multimediales Werk, das die Suche nach Identität und Sinn durch eine Collage aus Mythen und Texten, seltsamen Bildern und roher Improvisation untersucht und beim Moers Festival, Urban Acoustic Tribes, KIM- FEST 2016 und dem Borusan Music House in Istanbul präsentiert wurde. Sie wurden zu Auftritten im Ausland, im Sowieso und im Spektrum eingeladen und ihre Produktion Dipper wurde 2019 beim All Ears Festival in Oslo und beim XJazz Festival in Berlin aufgeführt.

Credits
Eine Veranstaltung von Heroines of Sound
Künstlerische Leitung Bettina Wackernagel
Ko-Kuratorinnen Dorit Chrysler und Sabine Sanio

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und die Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin.

In Kooperation mit radialsystem, United We Stream, Arte Concert, Clubcommission Berlin, female:pressure, Institut für Medienarchäologie (AT)

Medienpartner: Missy Magazine, ALEX Berlin

Soundarchiv

SOUNDARCHIV

Die Heroines of Sound Selection – eine von den Künstlerinnen und dem Festivalteam kuratierte Auswahl – umfasst über 100 Titel, das musikalische Spektrum der Hörstücke reicht von Tapemusik der Musique Concrète über Remixes bis hin zu Sound Art.
u.a.: Akkamiau, Ann Cleare, Alessandra Eramo, Beatriz Ferreyra, Annea Lockwood, Evelyn Saylor, Elisabeth Schimana, Zavoloka
soundcloud.com/heroinesofsound/sets/artist-selection